• Bauherren-Wettbewerb „Das Goldene Haus 2019“

Bauherren-Wettbewerb „Das Goldene Haus 2019“

Anerkennungspreis geht nach Saarbrücken

Saarbrücken, im Oktober 2019. Der Burda Verlag und die Landesbausparkassen schreiben jedes Jahr in der Zeitschrift DAS HAUS einen Bauherren- und Architekten-Wettbewerb aus. In diesem Jahr lautete das Motto „Preiswert bauen – So haben wir es geschafft!“ Insgesamt bewarben sich 52 Bauherren um die acht ausgelobten Preise.

Gesucht wurden Bauherren und Architekten, die mit ihren Häusern zeigen, wie sich auch mit einem kleinen Budget, aber findiger Planung, hochwertige Gebäude bauen lassen. Familie Bedersdorfer-Rimolo aus Saarbrücken-Scheidt konnte im Wettbewerb mit ihrer Immobilie auf einem kleinen Hanggrundstück überzeugen und erhielt einen Anerkennungspreis im Wert von 2.000 Euro.

„Wir freuen uns sehr, den Anerkennungspreis in diesem Jahr an Familie Bedersdorfer-Rimolo aus dem Saarland zu überreichen. Es ist schön zu sehen, dass es in der heutigen Zeit durchaus möglich ist, auch mit einem kleineren Etat architektonisch hochwertig zu bauen. Gleichzeitig ist zu erkennen, wie viel Herzblut die Bauherren in die Verwirklichung ihrer Wohnträume stecken“, so Michael Wegner, Sprecher der Geschäftsleitung der Landesbausparkasse Saar.

Besuch bei den Gewinnern

Prämierte Immobilie

Gute Architektur muss nicht teuer sein, sondern entsteht vor allem durch gute Planung und ein vertrauensvolles Miteinander zwischen Architekt, Bauherr und Handwerkern. Mit Unterstützung des Architekten Serge Komarov aus Pirmasens hat es die Familie geschafft, ein Haus auf einem 348 Quadratmeter kleinen Grundstück mit Hanglage für unter 2.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche zu bauen. Gemeinsam mit dem Architekten und den Ideen der Bauherren entstand auf dem Grundstück, eine Immobilie mit einer Gesamtwohnfläche von 148 Quadratmetern.

Dabei wurde der zur Verfügung stehende Platz optimal ausgenutzt. So teilt sich die Familie mit ihren zwei kleinen Kindern zum Beispiel ein Bad, welches von zwei Seiten aus begehbar ist. Und statt einem Keller gibt es einen seitlich gelagerten Abstellraum. Die Verkehrsfläche des Hauses wurde auf ein Minimum reduziert und um Kosten zu sparen, hat die Familie einige Arbeiten in Eigenleistung durchgeführt.

„In unserem Haus hat alles seinen Platz. Durch die geschickte Aufteilung der Räume ist es uns gelungen, viel Raum zum Wohnen zu schaffen. Wir fühlen uns hier sehr wohl“, so der Bauherr Andreas Bedersdorfer.